Integrative Augenakupunktur

In der Praxis für Ostasiatische Heilverfahren & Integrative Medizin nimmt man sich jeder/m mit einem wirklichen Problem jeglicher Art gern an und gibt sein Bestes es mit den gegebenen Möglichkeiten umfassend zu behandeln.

Manche Erkrankungsbilder nun haben Spezialisierungen hervorgebracht. Eine davon ist die Augenakupunktur. Jene wird im wesentlichen eingesetzt bei Makuladegeneration / AMD (trocken und feucht) / Maculadegeneration und Glaukom ( Normaldruckglaukom , erhöhter Augeninnendruck und alle weiteren ) aber auch im Kern bei den meisten weiteren Erkrankungen im und um das Auge herum, Retinitis pigmentosa etc.

Die in Europa gelehrte „Augenakupunktur“ geht im wesentlichen auf den Dänen John Boel zurück. Jener präferiert 5 bis 10 Tage Behandlungen (hintereinander) mit jeweils 2 Behandlungen pro Tag – sodann Folgebehandlungen je nach Fall.

Freilich werden hierbei nicht die Augen selbst genadelt und freilich sind diese Verfahren begleitend bzw. ergänzend zu schulmedizinisch anerkannten Behandlungsstrategien gedacht.

Die Augenakupunktur nach Andy Rosenfarb* folgt diesen Empfehlungen, geht jedoch in ihren Therapieoptionen weit über die Boelsche Form der Akupunktur hinaus und ist darüber hinaus deutlich schmerzfreier und verzichtet auf das problematische Nadeln in Gelenke hinein.

In der Praxis für Ostasiatische Heilverfahren & Integrative Medizin werden vorangehende Verfahren im wesentlichen ergänzt durch die Therapiestrategien nach

Dr. Tennant (Ophtalmologe/USA),

Dr. Hache (Doctor of Natural Medicine/PhD/USA

Laurie Chaikin (Optometristin USA), Carolyn McMakin* (FSM) sowie

Dr. Schikora* (medlouxx).

Die Boelsche Form des Nadelns in Gelenke hinein wird durch nichtinvasive Laserakupunktur ersetzt soweit erwünscht. Auch wenn es aufgrund moderner Untersuchungen keinen Grund gibt anzunehmen, dass die Lasertherapie der Metallnadel in irgendetwas nachstehen würde, bleibt der ein oder andere fest davon überzeugt, dass die Metallnadel besser wirkt. Jenem wird auf Wunsch gerne Rechnung getragen.